Sie sind hier: Unser Kursangebot / Ausbildung / Notfallsanitäter

Kontakt

DRK-Rettungsschule Niedersachsen

Kösliner Str. 10
38642 Goslar

Tel.: 05321 / 3714 - 0
Fax: 05321 / 3714 - 20

E-Mail

Ausbildung zum Notfallsanitäter/zur Notfallsanitäterin

Das neue Berufsbild

Am 22. Mai 2013 wurde das Notfallsanitätergesetz vom Bundestag verabschiedet und trat am 01.01.2014 in Kraft NotSanG - hier zum Download. Parallel dazu trat am 31.12.2014 das aus dem Jahr 1989 stammende Rettungsassistentengesetz außer Kraft.

Somit wurde die überfällige Novellierung des Rettungsassistentengesetzes mit einer völlig neuen Ausbildung verwirklicht.

Die vorliegende dazugehörige Ausbildungs- und Prüfungsverordnung, die Rahmen-Algorithmen sowie die Lernfelder der AG NUN finden Sie nachfolgend zum Download.

NotSan-APrV

Neue Rahmen Algorithmen der AG NUN - Version 2019

Änderungskommentar zu den den Algorithmen

Lernfelder 1 - 11:

Lernort Klinik

Lernort Rettungswache

Lernort Rettungsschule

Das Wichtigste zum NotSan hier in Kürze

  • Die Ausbildung dauert drei Jahre. Sie besteht aus theoretischem und praktischen Unterricht an der Schule, der praktischen Ausbildung in der Klinik sowie dem ausbildenden Rettungsdienst und endet mit einer staatlichen Prüfung (schriftlich - 3 Klausuren, mündlich, praktisch - 4 Fallbeispiele).
  • Der theoretische und praktische Unterricht wird in staatlich anerkannten Schulen durchgeführt. Die praktische Ausbildung wird an genehmigten Lehrrettungswachen und an geeigneten Krankenhäusern durchgeführt.
  • Die Gesamtverantwortung für die Organisation und Koordination des theoretischen und praktischen Unterrichts sowie der praktischen Ausbildung entsprechend dem Ausbildungsziel trägt die Schule.
  • Wichtig: Träger der Ausbildung sind die Rettungsdienste. Wer eine Ausbildung zum/zur Notfallsanitäter/in anstrebt, muss sich bei einem Rettungsdienst bewerben. Wir nehmen keine Bewerbungen entgegen!

  • Für die gesamte Ausbildungsdauer wird eine Ausbildungsvergütung gezahlt. 

Zugangsvoraussetzungen

  • gesundheitliche Eignung
  • der mittlere Schulabschluss oder eine andere gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung bzw. eine nach einem Hauptschulabschluss oder einer gleichwertige Schulbildung erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer.

Darüber hinaus gilt für die Erteilung der Erlaubnis zur Führung der Berufsbezeichnung Notfallsanitäter:

  • der Bewerber darf sich nicht eines Verhaltens schuldig gemacht haben, aus dem sich die Unzuverlässigkeit zur Ausübung des Berufes ergibt (Führungszeugnis)
  • der Bewerber muss über erforderliche Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen.

 

 

Besondere Hinweise für Rettungsassistenten /-assistentinnen

Rettungsassistentinnen und Rettungsassistenten, die eine Erlaubnis nach dem Rettungsassistentengesetz besitzen, dürfen ihre Berufsbezeichnung weiterhin führen.

Eine Qualifizierung zum Notfallsanitäter ist innerhalb von 7 Jahren ab dem 01.01.2014 wie folgt möglich:

§ 32 Übergangsvorschriften

Erläuterung

Jeder staatl. anerkannte Rettungsassistent kann die staatliche Prüfung zum Notfallsanitäter ohne jegliche Vorbereitung absolvieren!

Rettungsassistenten mit:

  • mind. 5-jähriger Berufstätigkeit
    können an der staatlichen Ergänzungsprüfung*) zum Notfallsanitäter ohne Vorbereitung teilnehmen.
  • mind. 3- bis 5-jähriger Berufstätigkeit
    müssen eine 480-stündige Qualifizierung/Vorbereitung nachweisen; dann erst ist die Teilnahme an der staatlichen Ergänzungsprüfung*) zum Notfallsanitäter möglich.
  • weniger als 3 Jahren Berufstätigkeit
    benötigen eine 960-stündige Qualifizierung/Vorbereitung, um dann an der staatlichen Ergänzungsprüfung*) zum Notfallsanitäter teilnehmen zu dürfen.

 

*) Die staatliche Ergänzungsprüfung beinhaltet eine 40-minütige mündliche Prüfung und eine praktische Prüfung (bestehend aus einem Fallbeispiel zum Trauma und einem Fallbeispiel zu Herz-Kreislaufstörungen).

 

 

Wichtige Informationen für Rettungssanitäter und -sanitäterinnen

Eine Anrechnung der Rettungssanitäterausbildung auf die Ausbildung zum Notfallsanitäter hat der Gesetzgeber ausgeschlossen.

Eine Qualifizierung zum Notfallsanitäter ist daher nur über den normalen Ausbildungsgang zum Notfallsanitäter möglich.